Decora, Tokyo

Decora ist von „Dekonstruktion” abgeleitet, ein Hinweis auf den Leitsatz der Marke, sich vom aktuellen Mainstream der japanischen Brillenindustrie abzusetzen und einen neuen, ganz eigenen Stil zu kreieren. Diese Philosophie spiegelt auch der Shop in Tokio wider, der 2007 eröffnet wurde. Nur ein kleiner Teil der Auslage kann von außen eingesehen werden, eine absichtliche Maßnahme, um die Kommunikation mit den Kunden und die Beratung für die passende Brille in den Mittelpunkt zu stellen Die Kundschaft ist breit aufgestellt. Auch dank der Lage des Ladengeschäftes direkt vor dem Bahnhof Tokio reicht sie von Geschäftsmännern aus der Gegend bis hin zu Touristen. „Allen gemeinsam ist, dass sie eine hochwertige Brille suchen, die lange hält, oder eine Brille, die eine wahre Rarität ist und nirgendwo sonst gekauft werden kann”, kommentiert Hiroki Urushibata, Geschäftsführer der Marke. Die aktuellen Bestseller sind runde Modelle, die „Boston” und Gestelle im klassischen Metall-Mix, unabhängig vom Hersteller. Vor allem Lindberg besticht mit seinen Designs, Komfort und Funktionalität. Eigens für diese Saison hat Decora eine limitierte Kollektion mattschwarzer Brillen in Zusammenarbeit mit anderen Marken geschaffen, die eine Erweiterung der klassischen Metallrahmen sein sollen. Außerdem kristallisiert sich der Wechsel von Plastik zu Titan als Material für Nasenplättchen als vorherrschender Trend heraus. Die Entwicklung von Labels wie Yellows Plus, Jacques Marie Mage und Ahlem beobachtet er gespannt, da sie in Japan bisher ansonsten nur schwer zu bekommen sind.

Decora
Shinmaru Building 2. Stock
1-5-1 Marunouchi
Chiyoda-ku, Tokyo 100-6502
+81 3 3211 3201
www.glasses-co.jp/decora/