Claire Goldsmith, Leiterin von Oliver Goldsmith
Text MIO HAYASHI

Claire_Goldsmith

Oliver Goldsmith wurde 1927 in London gegründet und hat seitdem Brillen gefertigt, die synonym mit den Ikonen des 20. Jahrhunderts sind. Während dieser Zeit wurden Brillen dank solcher Marken wie OG zu einem Modeaccessoire. Das traditionelle Familienunternehmen wird heute in vierter Generation von Claire Goldsmith geleitet. Sie ist außerdem die Gründerin der Londoner Filiale: „Es lag in meinen Genen, in dieses Geschäft einzusteigen. Ich beschloss, einen Laden zu eröffnen, als mehr und mehr Menschen an meine Bürotür in London klopften und Sonnenbrillen kaufen wollten. Es war einfach der logische nächste Schritt – einen Ort zu haben, an dem wir unsere ganzen Kollektionen und Vintage-Fassungen zeigen können. Wir sehen uns nicht als typischen Optiker, sondern eher als ein Warenhaus für Brillen!“

GoldsmithLondon_01

Ihr Vorschlag für die aktuellen “It”-Styles sind raffinierte, schlichte, klassische Fassungen, die sich durch Leichtigkeit auszeichnen. Einen fast gegensätzlichen Trend bilden dazu schwere Fassungen mit starken Farben oder dynamischen Gläsern. Obwohl Claire der Überzeugung ist, dass Brillen zu persönlich sind, um Trends auf die selbe Weise zu folgen wie es Mode tut, betont sie, dass dieses Jahr auffällige Farben ihre Zeit haben werden.

GoldsmithLondon_06

Bei der Auswahl eines bestimmten Brillentyps nach der Form des Gesichts folgt Claire einer Grundregel: „Runde und ovale Gesichter passen besser zu eckigeren Fassungen. Sie verleihen Ihnen mehr Kontur, wohingegen rechteckigere oder schmale Gesichter durch die Linien eines geschwungenen Modells weicher wirken.“ Sie fügt jedoch hinzu: „Wie alle Regeln sind auch diese gemacht, um sie zu brechen. Mein Großvater hat immer gesagt: ‚Finde eine Brille, die du liebst, und mach dir nichts aus dem, was die anderen denken!’“

GoldsmithLondon_04

GoldsmithLondon

GoldsmithLondon_02

Oliver Goldsmith
15 All Saints Road
London, W11 1HA, UK
Tel +44 207 460 0844
www.olivergoldsmith.com

Fotos: mit freundlicher Genehmigung von Oliver Goldsmith