LES MCCANN
Wer Les McCann kennt, kennt die Liebe.

Fotograf BERT SPANGEMACHER
Text VITTORIO CARETTI

Hier geht es zum Podcast

Meine persönliche Reise mit Les begann als ich ein kleiner Junge war. Eine einsame Kindheit wurde durch sein Klavierspiel gelindert. Die innere Unruhe von seiner Stimme gestillt.
Auch nach 30 Jahren, in denen ich ihm zuhörte, seine Platten sammelte und ihn auftreten sah, fesselt mich sein Lächeln, seine Liebenswürdigkeit und seine unnachahmliche Stimme weiterhin an dieses zauberhafte Ding names Jazz wie sonst nichts.

Les McCann mit BARTON PERREIRA CUTRONE
Les McCann mit BARTON PERREIRA CUTRONE

Erst als ich Les persönlich traf, bewaffnet mit einer Originalversion von „The Gospel Truth”, verstand ich endlich, warum seine Musik so wichtig für mich war. Wenige Minuten vor einem Konzert, als einige tausend Menschen, ein Konzertflügel und die Nacht hinter der untergehenden Sonne Los Angeles’ auf ihn warteten, traf ich ihn im Flur und bat ihn, mein Album zu signieren. „Junge, wo hast du das denn her…”, fragte er, als ich nach einem Stift kramte, mit dem er auf einem Album unterschreiben sollte, das er um 1963 aufgenommen hatte. „Mr. McCann, ich besitze jede Platte, die Sie jemals aufgenommen haben”, sagte ich. Wir teilten diesen besonderen Moment miteinander und ein Lächeln, das ich niemals vergessen werde.

Als wir in Richtung Bühne gingen, wurde Les mit lautstarkem Beifall begrüßt … und das bevor er auch nur einen einzigen Ton gespielt hatte.
Wieder ein kleiner Junge, der sich an einem Stück Plastik festhält, sah ich ihn in dieser Nacht am Klavier, wissend dass sein Lächeln, echt und aufrichtig, in jeden seiner Töne floss. Wenn mich also jemand nach der Liebe fragt, dann antworte ich ihm, es ist Les McCann an den Tasten.

Les McCann ist einer der ganz Großen. Mit seinem außergewöhnlichen Klavierspiel, seinen Kompositionen und seiner geschmeidigen Stimme baute sich der Jazzmusiker, mittlerweile in seinen Achtzigern, eine beeindruckende Karriere auf. Seine übermenschlichen Fähigkeiten verbinden ihn mit seinem Publikum wie kaum ein anderer.


Nach seiner Zeit bei der US-Armee fand er seinen einzigartigen Sound bei seinen Streifzügen durch die Jazz-Szene in den Nachtclubs von San Francisco. Er verliebte sich Hals über Kopf in Jazz und verbrachte den Rest seines Lebens damit, genau die Musik zu machen, die ihm Fans auf der ganzen Welt bescheren sollte. Les McCanns Musikkarriere begann, als er mit 24 Jahren bei Pacific Jazz sein erstes Album „The Shout” aufnahm. Obwohl er Autodidakt war, arbeitete Les zu dieser Zeit, in den 60ern und 70ern, bereits als Pianist für Studiosessions und produzierte schon damals eine Reihe erfolgreicher Schallplatten. Im Laufe der Jahre fand seine Musik sogar den Weg in die Hip-Hop-Szene, deren Künstler immer auf der Suche nach einzigartige Beats für ihre Samples waren. Seine Stücke wurde von jedem gesampelt, über Gang Starr, A Tribe Called Quest, Pete Rock & CL Smooth, bis hin zu Eric B. & Rakim und hundert anderen mehr.

Beim Montreux Jazz Festival in der Schweiz nahm Les gemeinsam mit Eddie Harris und Benny Bailey 1969 das legendäre Hit-Album „The Swiss Movement”, das sich millionenfach verkaufte, auf. Was viele Jazzkritiker und Fans gleichermaßen für eines der einflussreichsten Jazzalben aller Zeiten halten, feiert in diesem Jahr sein 50. Jubiläum. Les McCann wird selbst in Montreux sein, um dieses Ereignis gebührend zu feiern.

MerkenMerken