EYEWEAR RETAIL REPORT

KOGAKU, WARSAW

Text MIO HAYASHI

Ein bestimmtes Maß an Exzellenz in allen Dingen zu erreichen, vom ausreichenden Platz für die Auslage bis zum ehrlichen und herzlichen Service, ist das Hauptziel von Kogaku. Nach dem ersten Standort 2017 folgte nur zehn Monate später die zweite Filiale. Beide Geschäfte bieten ein unterschiedliches Sortiment.

Die Einrichtung des ersten Geschäfts nutzt hauptsächlich natürliche Materialien wie Nussbaumholz in den Wänden kombiniert mit italienischem Carrara-Marmor für den perfekten Hintergrund der Brillen-Kollektion. Die makellose Wirkung des Ladens wird noch von der Kabellosigkeit aller Geräte, die vom Soundsystem über die Klimaanlage bis zur Kaffemaschine alle über ein iPad gesteuert werden, unterstrichen. „Unser Ziel war, einen Raum zu schaffen, in dem die Innengestaltung mit der Qualität und Handwerkskunst der angebotenen Brillen korrespondiert”, kommentiert Tomasz Czarnota, der Gründer des Geschäfts.

An optical shop in Warsaw, Poland
4SEE Retail Report – Kogaku, Warsaw

Zu Kogakus Kunden gehören Fachleute aus diversen Bereichen, wie Architekten, Anwälte, Diplomaten und Musiker, die alle extrem hohe Ansprüche haben, sowohl an die Produktwahl als auch an den Service beim Einkaufserlebnis.

Von den 17 angebotenen Marken stammt ein großer Teil aus Japan, unter anderem Eyevan 7285, Kaneko und Native Sons, und die deutschen Hersteller Lunor und Gernot Lindner. Klassische, zeitlose Panto-Varianten aus Azetat, Metall oder aus einer Kombination der beiden sind eine beliebte Wahl der Kunden. Tomasz’ bester Rat zum Brillenkauf ist, dass man sich mit einer neuen Brille wohlfühlen und, genauso wichtig, die Brille selbst als Objekt wertschätzen sollte, um eine langfristige Zufriedenheit zu garantieren.

An optical shop in Warsaw, Poland
4SEE Retail Report – Kogaku, Warsaw

Kogaku

Bednarska 20A
00-321 Warsaw, Poland
+48 22 826 24 22
www.kogaku.pl

Fotos: mit freundlicher Genehmigung von Kogaku

This article originally appeared in the DISCOVERY issue // published in February 2020.