Fotos & Text ERIK GAUGER // NOTES FROM ABROAD

Lebendige Esskultur umringt von üppiger und facettenreicher Natur

2005 kündigte ich meinen Job und wand mich ganz meiner Arbeit als Freelancer und Reise-Blogger zu. Also mussten meine Frau und ich eine Entscheidung fällen: Wir konnten an jeden beliebigen Ort innerhalb der USA ziehen, wohin also sollte es gehen? Unsere Antwort fanden wir sofort und einstimmig. Portland, Oregon zog uns als einzigartig verrückte Stadt an der Westküste mit ihrem rasant wachsenden Ruf für die beste Food- und Restaurant-Szene der Nation schnell in ihren Bann.

Darüber hinaus ist Portlandvon einer unglaublich abwechslungsreichen Landschaft umgeben: überwuchernde Flusstäler, Weideland, dichte Nadelwälder, offene Wüste, verschneite Bergspitzen und die zerklüftete Küste des Pazifiks.

Seit unserem Umzug hat sich Portlands Profil als Mittelpunkt eines amerikanischen, progressiv-naturverbundenen Wunderlands fortlaufend weiterentwickelt und die Stadt platzt aus allen Nähten. Die Immobilienbranche boomt, steigende Mieten bedeuten mehr Gentrifikation und mehr Obdachlosigkeit. Die Einwohner Portlands stellen offen in Frage, ob das rasante Wachstum nicht auch die einmalig unverwechselbare Kultur der Stadt bedroht.

Die vielen kleinen Stadtviertel sind für die Entwicklung der Szene in Portland meist wichtiger als das eigentliche Stadtzentrum. Als Reiseblogger kann ich einfach nicht anders als die Veränderungen in jeder dieser Nachbarschaften zu beobachten. Aber trotz der Nebenwirkungen des Booms ist Portland so lebendig wie eh und je und ich verliebe mich mit jedem Jahr mehr und mehr in diese Stadt. Hier sind ein paar Gründe dafür:

Mathilde’s Kitchen 
7238 SE Foster Rd.
Portland, OR 97206

Portland war der Pionier der amerikanischen Food Cart-Szene. Heute gibt es in der Stadt mehr als 500 umgebaute Trucks, Wagen und rollende Büdchen. Dieses Geschäftsmodell erlaubt es jungen Köchen, schnell ein Geschäft aufzubauen oder ihre kreativen Muskeln spielen zu lassen. Für viele ist der Food Truck ein Karrieresprungbrett auf dem Weg zum eigenen, vollausgestatteten Restaurant.

Mathilde Aurealien-Wilson serviert authentisch haitianische Küche in Mathilde’s Kitchen, einem von vielen lateinamerikanischen und karibischen Food Trucks auf Portlands Mercado-Markt. Ich empfehle die Knoblauch-Hühnerschenkel mit Reis, Bohnen und scharfem Kohlsalat.

Olympia Provisions 
107 SE Washington St.
Portland, OR 97214

Eine der ersten Dinge, die Ihnen an Portland auffallen werden, ist die Abwesenheit des kulturellen Schmucks vieler U.S.-Städte: es gibt wenige große Werbetafeln, fast gar keine Shopping-Zentren und die Filialen nationaler Restaurantketten sind innerhalb der Stadtgrenzen dünn gesät.

Portlander lieben es, Restaurants zu unterstützen, die lokale und saisonale Zutaten verwenden. Probieren Sie die Bar im Olympia Provisions im südöstlichen Industrieviertel aus. Dieser Ort ist eine Salumeria, die eine große Auswahl an Geselchtem verkauft. Aber das Restaurant selbst, das mediterrane Küche mit Einflüssen aus dem pazifischen Nordwesten verbindet, ist ein großartiges Beispiel für gutes Essen in Portland. Setzen Sie sich an die Bar und beobachten Sie die Köche dabei, wie sie Teller zum Teilen anrichten. In den wärmeren Monaten bietet sich ein Platz an den großen Fenstern an, um bei einem Craft Cocktail oder Wein aus Oregon Passanten zu beobachten.

Mt. Tabor Park SE Salmon St. Portland, OR 97215

Städtische Parks sind hier großes Kino. Der Stolz auf die Parks kennt in Portland keine Grenzen und die Anwohner nutzen sie das ganze Jahr über zum Laufen, Spielen und einsamen Sinnieren. Es gibt Festivals, Bauernmärkte und andere Events in den über die ganze Stadt verteilten Parks. Wenn ich mir jedoch einen Favoriten aussuchen müsste, wäre es Mt. Tabor Park. Auf der Spitze eines Aschekegels gelegen ist der Park der ideale Ort.

Wir machen oft Spaziergänge entlang der sich unter Bäumen windenden Pfaden und belohnen uns danach mit einem leichten Mittagessen in der nahen Cheese Bar auf der SE Belmont. Wie der Name schon sagt, ist es ein Handelsgeschäft mit mehr als 200 verschiedenen Sorten Käse, das außerdem köstliche saisonale Menüs mit passenden Bieren und Weinen zu all dem wunderbaren Käse serviert. 

Haystack Rock in Cannon Beach US 101, Cannon Beach, OR 97110

Ein Grund für Portlands Anziehungskraft ist die Nähe zur Küste. Der Pazifik ist 90 Minuten entfernt und trotz des schnellen Wachstums in Portland fühlt sich Oregons gesamte Küste wie aus der Zeit gefallen an. Meilen von einsamer Küstenlinie, vor allem außerhalb der Sommermonate, laden zum Spazieren ein. Die Morgen sind von einer Schicht Meeresnebel durchtränkt, der den Geruch des Ozeans mit sich bringt und den Parfum- und Pinien-Duft der nahen Sitka-Fichten trägt.

Ein himmlischer Morgen beginnt mit Kaffee und Gebäck bei Sea Level in Tolovana südlich von Cannon Beach, gefolgt von einem Barfußspaziergang zum 72 Meter hohen Haystack Rock, der wenige Meter vom Strand entfernt aus dem Wasser empor ragt. Haystack Rock ist ein Schutzgebiet für Seevögel. Bitten Sie ruhig die Ehrenamtlichen vor Ort um Hilfe bei der Suche nach den leuchtenden Gelbschopflunden, die im Frühjahr und Sommer auf dem Felsen nisten.

Wildflower Hikes in Hood River Hood River, OR 97031

Hood River, eine kleine Stadt, die sich an den Fuß des Mount Hood schmiegt, blickt auf den Columbia River. International ist Hood River für Windsurfen und Kitesurfen bekannt, aber wir erkunden von dort aus die nahegelegenen, mit Wildblumen übersäten Hügel.

Hood River liegt nicht nur zwischen einem Berg und einem Fluss, sondern auch zwischen dem nebligen, feuchten pazifischen Nordwesten und den trockenen Regenschatten-Wüsten im Osten Oregons. Diese besondere Lage sorgt im Frühjahr und zu Sommeranfang für eine einzigartige Wildblumenpracht. Erkunden Sie den einfachen Rowena Plateau-Pfad fünf Meilen östlich von Hood River oder Catherina Creek, östlich vom benachbarten White Salmon auf der Washingtoner Seite des Flusses.

Genau wie Portland bietet Hood River zahlreiche Mikrobrauereien, die leckere Craft-Biere herstellen. Mein Favorit ist pFriem Taproom, das direkt am Fluss mit Aussicht auf den Hood River Waterfront Park liegt. Oder probieren Sie ein traditionell hopfiges IPA bei Double Mountain Taproom in der Innenstadt von Hood River.

“ „Ob Sie nur ein paar Tage in der Stadt bleiben oder viel Zeit zum Erkunden der wilden, noch unberührten und extrem schönen Natur rund um Portland mitbringen, hoffe ich, dass Sie alle Freuden dieses Juwels im pazifischen Nordwesten genießen können und uns dabei helfen, dass Portland merkwürdig bleibt!”

Über Erik Gauger
Erik Gauger ist Vater, freiberuflicher Web-Berater und Hobby-Reisejournalist in Portland, Oregon. Gauger schreibt und fotografiert seit 1999 für Notes from the Road, seinem persönlichen Reisebericht. Er dokumentiert seine Reisen mit handgemachten Karten, großformatigen analogen Fotografien, Reiseskizzen und Illustrationen und Longform-Essays zu Themen von Reisephilosophie über lokale Persönlichkeiten bis zu Geschichte und Wissenschaft. Gauger ist überzeugter Reiseblogger und passionierter Verfechter seiner Philosophie, Kunst und Journalismus in dem Medium Bloggen zu verbinden um aktiv Auswirkungen von Tourismus, Standortentwicklung und lokalen Kulturen zu hinterfragen.