Die neuen Vorreiter – Artist Profile: SARAH DINEEN

Interview JUSTIN ROSS
Photography LANCE CHESHIRE

4SEE stellt junge Künstler der internationalen Szene vor, deren Arbeit vor allem ihr energetisches Talent und ihren schier grenzenlosen Ideenreichtum widerspiegelt. Besonderer Respekt gebührt aber ihrem ungeheuren Durchhaltevermögen angesichts der manchmal übermächtig erscheinenden Stolpersteine auf dem Weg zum Erfolg. Mit uns teilen sie ihre Probleme, lassen uns an ihrer Gefühllage teilhaben und erzählen von ihren Zukunftsplänen. Ihre Genialität und ihre aufrichtige Leidenschaft für ihre Kunst lassen uns auch ein zweites und drittes Mal die Werke dieser neuen Schwergewichte der kulturellen Epizentren, Berlin und New York, betrachten.

SARAH DINEEN
Nationalität amerikanisch
Techniken Acrylmalerei
lebt und arbeitet in New York City

mehr unter sarahdineen.com und johanssen-gallery.com

Sonnenbrille von EYEVAN 7285 754
Sonnenbrille von EYEVAN 7285 754

War dir schon immer klar, dass du eine Künstlerin bist?

Ja, das wusste ich einfach. Als ich klein war, malte meine Mutter oft. Ich erinnere mich daran, wie ich sie dabei beobachtete und es dann eines Tages selbst ausprobierte. Ich verbrachte Stunden damit, Zeichnen zu üben, indem ich Fotos aus Zeitschriften abzeichnete. Ich liebte dieses konzentrierte Arbeiten über Stunden, in denen ich neue Bilder aus dem Nichts schuf. Ich wusste, dass die Freiheit dieser mit mir selbst verbrachten Zeit immer ein wichtiger Teil meines Lebens sein würde.

Empfindest du die Kunstwelt eher als rücksichtslos und umkämpft oder als gemeinschaftlich und voller Unterstützung? Oder gibt es für dich Abstufungen zwischen diesen beiden Extremen?

Ja, sie kann hart sein. Man muss aufpassen, dass man nicht untergeht. Aber was es für mich leichter macht, sind meine Künstlerfreunde, mit denen ich mich umgebe, Gespräche führe und von denen ich Unterstützung erfahre. Wir sitzen alle im selben Boot und je mehr wir uns gegenseitig helfen, desto besser für uns alle. Freundlichkeit und Großzügigkeit können dich weit bringen. Das soll nicht heißen, dass ein wenig Wettbewerb nicht gut sein kann. Ist er! Man braucht Durchhaltevermögen, aber er treibt mich auch dazu an, mein Bestes zu geben und meine Kunst voranzutreiben.

Was ist deiner Meinung nach dein bisher größter Erfolg?

Ich habe nie davon abgelassen, Zeit in meinem Atelier zu verbringen, egal was meine Lebensumstände waren. Das Leben kann einem leicht in die Quere kommen, aber ich war bisher ziemlich diszipliniert darin, meine Arbeit zu meiner obersten Priorität zu machen.

Muss Kunst immer bedeutungsvoll sein? Gibt es Raum für ästhetische Spielereien oder denkst du das Politische immer mit?

Über diese Frage habe ich in letzter Zeit viel nachgedacht. Hier in den USA scheint die Regierung jeden Tag mehr zu zerfallen, was sehr beunruhigend ist. Obwohl meine Malerei nicht offensichtlich politisch ist, ist sie beeinflusst vom aktuellen Tagesgeschehen und meinen Erfahrungen mit ihm. Das Material und die Energie, mit der sie entsteht, transportieren diese in die Welt. Gerade weil zur Zeit alles so besorgniserregend ist und das Chaos pausenlos zunimmt, denke ich, dass ästhetischer Genuss wichtiger ist als je zuvor. Wenn wir jetzt Freude und alles Gute in der Welt aus den Augen verlieren, dann haben wir wirklich ein Problem. Wir alle müssen uns Auszeiten gönnen, in denen wir unseren Geist zur Ruhe kommen lassen. Danach können wir wieder gestärkt und mit Zielen vor Augen am politischen Diskurs teilnehmen. Wenn das bedeutet, dass man Kunst macht oder betrachtet, die keinen direkten Bezug zum politischen Tagesgeschehens hat, dann finde ich das völlig in Ordnung. Ich bin überzeugt davon, dass diese Form von Kunst genauso wichtig ist wie politisch motivierte.

Wenn nicht Politik, was ist dann deine größte Inspirationsquelle?

Certain Dark Things entstand ursprünglich aus Pablo Nerudas Sonett XVII und den darin behandelten Themen wie Geheimnisse, Liebe und Dunkelheit. Mit der Zeit hat sich die Serie verändert und sich der Erfahrung der eigenen Körperlichkeit zugewandt und den Arten, wie wir uns gegenseitig und der Welt gegenüber ver- und enthüllen. Diese kugelförmigen Behältnisse sind zu Vertretern des Selbst geworden, dieses dunklen Teils in uns, den wir nur selten oder auch gar nicht zeigen. Ich liebe die Vorstellung, dass wir alle diesen Ort in uns tragen, zu dem nur wir selbst Zugang haben.

Wie ist es, in New York zu arbeiten und zu leben?

Es ist großartig. Mein Atelier liegt direkt am Times Square. Wenn ich also eine Pause brauche, muss ich nur einmal die U-Bahn zu den nächsten Galerien oder Museen nehmen.
Das gefällt mir am besten an der Stadt. Wann immer ich eine Pause von meiner eigenen Arbeit brauche, kann ich mir einfach ein paar Stunden lang Zeit nehmen und mir das Werk meiner Lieblingskünstler ansehen und mit neuer Inspiration zur Arbeit zurückkehren.

Woran arbeitest du und wo kann man deine Arbeiten sehen?

Nächstes Jahr werden acht meiner Gemälde auf Anfrage im Direktorenhaus und seinem Ableger, der Johanssen Gallery, in Berlin zu sehen sein. Zur Zeit bin ich sehr produktiv mit langen Tagen im Studio. Mir stehen einige aufregende Atelierbesuche bevor. Mein Studio ist Teil eines Förderprogramms der Elizabeth Foundation for the Arts. Im Rahmen unseres jährlichen Open Studio Events wird mein Atelier am 19., 20. und 21. Oktober 2017 geöffnet sein. Kommt vorbei!

Wo siehst du dich und deine Kunst in zehn Jahren?

Ich sehe meine Arbeiten in größeren Formaten. Sie sind schon recht groß, aber ich würde sie gerne so weit wachsen sehen, bis sie die riesigen Werbeflächen dieser Stadt füllen. Ich möchte auch mehr Installationen machen. Letztes Jahr habe ich sechzehn der Certain Dark Things Gemälde in der Paulskirche in Manhattan installiert. Dieser Teil der Reihe besteht aus gleich großen Gemälden, die alle die selben Formen abbilden. Mich interessiert, wie Vervielfachungen durch Wiederholung interagieren, so wie es in der Architektur passiert. Es war eine großartige Erfahrungen, einen historischen und sakralen Ort so zu transformieren. Ich kann mir die Formen aus diesen Gemälden auch als große Stahlskulpturen in Innen- und Außenräumen vorstellen.

Sonnenbrille von EYEVAN 7285 754
Sonnenbrille von EYEVAN 7285 754