Text MIO HAYASHI

Seit der Eröffnung seiner ersten Boutique im Jahr 1994 spricht Steven Alan urbane Großstädter mit seiner zeitlosen minimalistischen Ästhetik an. Seine 2013 lancierte Brillen-Kollektion vervollständigt seine Ready-To-Wear-Linie und soll die Marktlücke zwischen, in seinen Worten, „übertrieben designt und zu langweilig” füllen, ohne dabei „maßlos teuer” zu sein.

steven_001

Zu den beliebten Modellen zählen unter anderem italienische Azetat-Rahmen in Schildpatt-Optik. Für die nächste Saison werden mehr runde Modelle und Metallfassungen entwickelt, als Reaktion auf die Beliebtheit der Bryce. Sein persönlicher Liebling ist die Malcolm aus Charcoal Crystal-Azetat.

Der Online-Shop bietet eine 3D-Anprobe, die über 900 Punkte des Gesichts erfasst, um einen authentischen Eindruck der Brillen zu vermitteln. Der Service entstand in Partnerschaft mit Ditto, dem Entwickler der Technologie, und Steven Alan Optical ist die erste US-Marke, die diese nutzt.

Für einen gelungenen Look empfiehlt er, Kontrast nicht nur durch Formen (z.B. eckige Rahmen für ein rundes Gesicht) zu kreieren, sondern auch, verschiedene Kleidungsstile auszuprobieren, um mehr Aufmerksamkeit auf die Augen zu lenken: „Je mehr Augenkontakt Sie von Ihrem Publikum bekommen, desto selbstbewusster werden Sie sich fühlen.”

steven_003

steven_002

Steven Alan Optical
85 N. 3rd Street, Suite 116
Brooklyn, NY 11249, USA
www.stevenalanoptical.com

Fotos: mit freundlicher Genehmigung von Steven Alan Optical