Doe Paoros beruhigende Meditationen über Einsamkeit

Fotograf BERT SPANGEMACHER
Text VITTORIO CARETTI

Doe Paoro überrascht mit ihrem einzigartigen Sound. Ihre engelsgleiche, fast opernhafte Stimme verführt ihre Zuhörer. Diese Verführungskraft entspringt ihrem gefühlstiefen, persönlichen und zeitgemäßen Songwriting, das bereits die Aufmerksamkeit sowohl von Plattenlabeln als auch von einigen der aktuell talentiertesten Songwritern und Produzenten erregt hat. Doe Paoro hat für ihr von der Kritik gefeiertes zweites Album After mit Größen wie Justin Veron von Bon Iver, Sean Carey und BJ Burton (Tallest Man on Earth, Sylvan Esso) zusammengearbeitet.

Doe Paoro ist der Künstlername der aus Syracuse stammenden, jetzt in Los Angeles lebenden Künstlerin, Sängerin und Komponistin Sonia Kreitzer. Ihr Sound mischt R&B, Pop, Soul und Electro zu einer berührenden, beruhigenden, ganz eigenen Stilrichtung zusammen. Mit dem Erscheinen ihrer selbst veröffentlichten LP Slow To Love Im Jahr 2012 wurde Doe Paoro mit ihrer künstlerischen, gefühlvollen Musik bekannt. Diesem Erfolg gingen einige Singles voraus, die bereits im Vorfeld Kritiker und Fans gleichermaßen begeisterten.

Does Musik hat diese besondere Qualität ihr Publikum mit ihrer feinen Stimme zu bezaubern, liebevoll und schattenhaft zugleich. Am Ende bleibt immer das Verlangen noch ein bisschen mehr von ihr hören zu wollen. Ihre Musik zieht ihre Zuhörer in ihren Bann, in ihre Welt, eine wundervolle Welt, eine sehr persönliche Welt. Vor einigen Jahren, auf einer Reise durch Tibet, verbrachte Doe einige Zeit mit Schweigemediation. Sie reflektierte über die Leerstelle zwischen Stille und Laut. Diese Leerstelle besingt sie und verbindet uns auf authentische Weise mit dem Nichts und dem All mittels ihrer Stimme. Sie spielt mit Klang, Stille und deren Verbundenheit. So ist es Doe Parao gelungen, die Aufmerksamkeit von Stereogum und NPRs All Songs Considered zu erlangen. Eines ihrer Lieder landete im Soundtrack der vierten Staffel von Girls. Wenn man einen ihrer Songs spielt, dann macht man gleich den nächsten an, und den nächsten, und den nächsten. Richtig so, denn ihre Stimme muss man gehört haben.

Doe Paoro mit MIU MIU SMU04S