Die neuen Vorreiter – Artist Profile: Boris Fauser

Interview JUSTIN ROSS

4SEE stellt junge Künstler der internationalen Szene vor, deren Arbeit vor allem ihr energetisches Talent und ihren schier grenzenlosen Ideenreichtum widerspiegelt. Besonderer Respekt gebührt aber ihrem ungeheuren Durchhaltevermögen angesichts der manchmal übermächtig erscheinenden Stolpersteine auf dem Weg zum Erfolg. Mit uns teilen sie ihre Probleme, lassen uns an ihrer Gefühllage teilhaben und erzählen von ihren Zukunftsplänen. Ihre Genialität und ihre aufrichtige Leidenschaft für ihre Kunst lassen uns auch ein zweites und drittes Mal die Werke dieser neuen Schwergewichte der kulturellen Epizentren, Berlin und New York, betrachten.

Name Boris Fauser
Alter 32
Nationalität deutsch
Techniken Malerei, Mixed Media
lebt und arbeitet in Berlin
mehr unter www.borisfauser.com

German painter, mixed media artist Boris Fauser at Museum Island in Berlin, wearing ic! berlin eyewear, photographed by 4SEE
Boris Fauser at Museum Island in Berlin, wearing IC! BERLIN MAIK O.
Photography by CHARLOTTE KRAUSS

War dir schon immer klar, dass du ein Künstler bist?

Nein. Ich habe erst spät mit der Kunst angefangen, erst mit 22 – bis dahin hatte ich nur ein oberflächliches Interesse an Kunst. Damals habe ich Philosophie studiert und mich mit Kunst aus Sicht der Äthetik beschäftigt. Plötzlich fing ich an zu malen, hauptsächlich in den Semesterferien, aber nur als Hobby. Nach meinem Abschluss ging ich nach Berlin, suchte mir mein erstes Atelier und fing an, ernsthaft zu malen. Da war ich dann schon 26. Ein Jahr später hatte ich meine erste Gruppenausstellung in einem sehr coolen Non-Profit-Projekt in New York, meine erste Ausstellung überhaupt.

Empfindest du die Kunstwelt eher als rücksichtslos und umkämpft oder als gemeinschaftlich und voller Unterstützung? Oder gibt es für dich Abstufungen zwischen diesen beiden Extremen?

Ich habe den Eindruck, dass die meisten Künstler ihre Kontakte zu Sammlern, Kuratoren und Kunsthändlern nur sehr ungerne teilen – da herrscht viel Futterneid. Außerdem gibt es viele Galeristen und Sammler, die dich ausnutzen wollen. Aber natürlich gibt es auch coole Leute in der Kunstwelt.

Boris Fauser
Boris Fauser

Was ist deiner Meinung nach dein bisher größter Erfolg?

Das ist vielleicht nicht mein größter Erfolg, aber eine gute Anekdote: Da war dieser richtig wichtige Sammler aus Mexiko. Er kaufte gleich vier meiner Bilder. Ich dachte mir, okay, die kommen jetzt alle erst mal ins Lager zu den Werken von anderen jungen Künstlern, während abgewartet wird, dass der Marktwert steigt. Dann traf ich ihn bei der Art Basel wieder und er zeigte mir ein Foto von einem meiner Bilder in seinem Haus, das neben einem Rothko hing. Mit einem Augenzwinkern fragte er mich: „Kannst du es ertragen, dir den Platz mit Mark teilen zu müssen?” Dank seiner Frau, die meine Arbeit offenbar sehr liebt.

Muss Kunst immer bedeutungsvoll sein? Gibt es Raum für ästhetische Spielereien oder denkst du das Politische immer mit?

Kunst muss überhaupt nichts bedeuten. Ich persönlich lasse mich viel vom abstrakten Expressionismus beeinflussen. Meine Werke setzen sich mit Form, Farbe und Gestalt auseinander. Ich lasse aber manchmal gerne Elemente aus Jugend- und Popkultur einfließen.

Wenn nicht Politik, was ist dann deine größte Inspirationsquelle?

Instagram – haha!

Boris Fauser
Boris Fauser

Wie ist es, in Berlin zu arbeiten und zu leben?

In Berlin zu leben und zu arbeiten ist natürlich wunderbar, aber der Sommer ist hier zu kurz und zu kalt für meinen Geschmack, also denke ich darüber nach, ob ich nicht nach L.A. ziehen sollte.

Wo siehst du dich und deine Kunst in zehn Jahren?

Ich glaube, jeder Künstler träumt davon, eines Tages eine Einzelausstellung in einem der großen Museen wie MoMA oder Tate Modern zu haben. Bis dahin arbeite ich jeden Tag von zehn bis zehn in meinem Atelier.

German painter, mixed media artist Boris Fauser at Museum Island in Berlin, wearing ic! berlin eyewear, photographed by 4SEE
Boris Fauser at Museum Island in Berlin, wearing IC! BERLIN MAIK O.
Photography by CHARLOTTE KRAUSS